Projekte

Neurofeedback und computergestütztes kognitives Training bei ADHS

 

Das Projekt ist abgeschlossen. In Kürze werden die Ergebnisse aufgeschaltet.

Neurofeedbacktraining

Unter Neurofeedback versteht man das Sichtbarmachen der eigenen Hirnaktivität (mittels Elektroencephalogramm = EEG). Durch computergestützte Rückmeldungen (Feedback) der Hirnaktivität in Ton und/oder Bildern auf einem Monitor kann man Kontrolle über die eigene Hirnaktivität erlangen: Verändert sich die Hirnaktivität, verändert sich auch das Bild auf dem Monitor. Ziel ist es, durch die erlernte Steuerung der Hirnaktivität auch eine bessere Kontrolle über die Aufmerksamkeit und das eigene Verhalten zu erlangen.

Computergestütztes kognitives Training

Beim computergestützten kognitiven Training werden Fähigkeiten wie Dauerauf-merksamkeit, Arbeitsgedächtnis, Hemmung direkt mit PC-Programmen trainiert, die von Neuropsychologen zur Verbesserung von Hirnfunktionen entwickelt wurden. Diese Programme ähneln entfernt Computerspielen. Die Aufgaben sind adaptiv, d.h. sie werden schwieriger, sobald man eine Stufe gemeistert hat. Das Übungsprogramm wird anhand der Eingangstests individuell für jeden Teilnehmer des kognitiven Trainings zusammengestellt.

ADHS

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten und bekanntesten Störungen im Kindes- und Jugendalter. Kennzeichnend sind Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität, wobei Beeinträchtigungen in diesen Bereichen im Einzelfall unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Kinder und Jugendliche, die unter dieser Störung leiden, haben häufig Schwierigkeiten in der Schule und später auch im Beruf.

Neurofeedback und computergestütztes kognitives Training bei ADHS

Durch beide Trainingsmethoden wird eine Verbesserung der Selbststeuerungsfähigkeit und der Aufmerksamkeitsleistung angestrebt. Es gibt bereits eine Reihe von Studien zur Wirksamkeit von Neurofeedbacktraining und computergestütztem Training bei ADHS, die positive Ergebnisse gezeigt haben. Da diese Untersuchungen methodisch sehr unterschiedlich waren, sind weitere Studien erforderlich, um genau zu klären, was dabei wirkt.